Obstkuchen für die ganze Familie

Das Rezept schmeckt einfach Jedem, und macht dazu auch noch besonders wenig Arbeit.

 

 

Im Herbst, wenn Äpfel und Pflaumen reif sind, backen wir diesen Kuchen fast zu jeder Gelegenheit und in allen möglichen Varianten. Sehr gerne mögen wir ihn auch noch mit Sauerkirschen.

 

Die ursprüngliche Idee kam mir (Michaela) unterwegs im Camper. Am liebsten packe ich dann alle Zutaten nacheinander in eine Schüssel, und dann direkt in die Form. Wenig Abwasch ist unterwegs zwecks Wasser und Energieressourcen immer toll. Und bei diesem Kuchen ist das dann mehr als perfekt.

 

Nach dem  Backen - Einfach auf die Hand, und rein in den Mund ;-) 

 

Zutaten (für Omnia-Form):

Verwende ausschliesslich Zutaten in hoher Bio / „wie Bio“ Qualität!

 Dinkelmehl (630)  250g
 Weinsteinbackpulver  1/2 Päckchen
 Freilandeier 

 2-3 Stck. je nach Grösse

 Rohrohrzucker

 150g

 Weidebutter  170g
 Obst (z.B. Äpfel oder Pflaumen)  600 g (variiere selbst)

Zubereitung

Kleine Anmerkung vorab:

Ursprünglich war das Rezept früher mit Weizenmehl, und es wurde auch mit "normalem raffinierten Zucker" gebacken.

Wir verwenden auch bei hellen Backwaren schon seit langer Zeit ausschliesslich Dinkelmehl. Du wirst echt keinen Unterschied merken! ;-)

 

Vorbereitung:

Butter auf Raumtemperatur bringen.

Obst klein schneiden. Äpfel z.B. in kleine Würfel und Pflaumen vierteln.

 

Teig:

 

Butter mit dem Zucker ordentlich verrühren. Die Eier dazu geben, und die Masse schaumig schlagen. Wenn noch kleine Butterklümpchen da sind, passt das trotzdem. Das Mehl mit dem Backpulver zugeben, und zu einem glatten Teig rühren.

 

Obst zugeben:

Das klein geschnittene Obst zum Teig geben, und gründlich verrühren, so dass der Teig die Früchte gut umschließt.

 

Tipp:

Teste Dich bei der Obstmenge an Deinen Lieblingskuchen heran. Achte darauf, dass der Teig während des Backens beim Aufgehen die Früchte auch noch "schaffen" muß. 

 

Backen:

Den Teig mit dem unter gerührten Obst in die Omnia-Silikonform geben. 5 Minuten auf großer Flamme, dann ca. 25 Minuten auf kleiner Flamme backen (zwischendurch den Deckel nicht öffnen).

Am Ende der Backzeit mit einem Holzstäben testen, ob der Teig durch gebacken ist. Bleibt beim Einstechen des Stabchens noch etwas Teig am Holz hängen, dann noch kurz auf Sicht weiter backen. Wenn nichts mehr am Stäbchen hängen bleibt, ist die Backzeit beendet.

 

Nach dem Backen:

Den Kuchen am besten gut auskühlen lassen. Wenn ich besonders viel Obst verwendet habe, dann stelle ich ihn auch gerne in den Kühlschrank. Dann hält der Teig gut zusammen, und der Kuchen bleibt trotzdem locker dabei.

 


Welche Zutaten und Geräte wir verwenden, findest Du HIER auf unserer Ideenliste!


Wenn Du den Kuchen im Ofen und in einer Kasten- oder runden Form backen magst, passe einfach Zutaten und Backzeiten entsprechend an!

 

Guten Appetit! 

Bekommst Du schon alle Rezepte automatisch?